• «Kunsttherapie müsste eine zentrale Rolle einnehmen, in allen Bereichen der Humanmedizin.»
    Andreas Vollenweider, Musiker und Komponist

  • «Nur durch Musik lässt Leid sich heilen.»
    Euripides, Medea

  • «Es gibt keine grossen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt»
    Albert Einstein

  • «Die Veränderungen im Verhalten der Kinder nach einer Kunsttherapie-Sitzung beeindrucken mich immer wieder.»
    Prof. Dr. med. Bernhard Frey, Universitäts-Kinderspital Zürich

  • «Keine andere Tätigkeit kann so viel Spannung und Aggressivität abbauen, wie in Körperbewegung umgesetzte Musik.»
    Gerhard Szczesny, Schriftsteller und Philosoph

  • «Kunst und Musik berühren die jungen Patienten dort, wo Spritzen niemals hinreichen.»
    Petula Clark, Sängerin und Herzenspatin der Stiftung ART-THERAPIE

HFR Freiburg - Kantonsspital

Musiktherapie im Zentrum für integrative Pädiatrie

Akute, chronische und psychosomatische Erkrankungen, Frühgeborenen und kranke Neugeborene

Seit Oktober 2020 begleitet eine Musiktherapeutin die stationären und ambulanten Patienten der Klinik für Pädiatrie im Freiburger Kantonsspital. Ziel dieses Pilotprojekts als Teil des Zentrums für integrative Pädiatrie ist es, die Musiktherapie fest im komplementären Therapieangebot der Klinik zu verankern.

Die Erfahrung zeigt, dass die Kombination von konventionellen und komplementären Therapien eine gleichzeitige Behandlung auf mehreren Ebenen ermöglicht, was Synergien hervorruft, die sich wiederum positiv auf den Heilungsprozess auswirken. Die Musiktherapie ermöglicht dabei, diverse Symptome und Krankheitsbilder mit einer anderen Perspektive zu behandeln: Sie gibt den kranken Kindern die Möglichkeit, sich in einer sicheren Umgebung über Musik auszudrücken, mit einer Therapeutin, die Zeit hat, sich ihnen einzeln und individuell zu widmen.

Behandelt werden die Patienten direkt am Krankenbett oder in einem Therapieraum. Dabei kommen sowohl rezeptive Methoden (das Kind kann beispielsweise ein Musikstück auswählen, das ihm gefällt und es dann kommentieren, indem es Bilder oder Emotionen hinzufügt) als auch aktive Methoden (das Kind erschafft seine eigene Musik durch vokale und instrumentale Improvisationen in Interaktion mit der Therapeutin) zum Einsatz.

 

Verantwortlich:

Dr. med. Benedikt Huber, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Loyse Wittwer Grandjean, dipl. Musiktherapeutin

www.h-fr.ch/de