• «Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.»
    Maxim Gorki

  • «Nur durch Musik lässt Leid sich heilen.»
    Euripides, Medea

  • «Kreativität ist ansteckend, verbreite sie.»
    Albert Einstein

  • «Die Veränderungen im Verhalten der Kinder nach einer Kunsttherapie-Sitzung beeindrucken mich immer wieder.»
    Prof. Dr. med. Bernhard Frey, Universitäts-Kinderspital Zürich

  • «Keine andere Tätigkeit kann so viel Spannung und Aggressivität abbauen, wie die in Körperbewegung umgesetzte Musik.»
    Gerhard Szczesny, Schriftsteller und Philosoph

  • «Kunst und Musik berühren die jungen Patienten dort, wo Spritzen niemals hinreichen.»
    Petula Clark, Sängerin und Herzenspatin der Stiftung ART-THERAPIE

Soeben erschienen: Der Jahresbericht 2018 der Fondation ART-THERAPIE

Das Jubiläum 10 Jahre Fondation ART-THERAPIE prägte ein ereignisreiches Jahr mit einigen Höhepunkten. In 10 Jahren wurde die Anzahl der angeschlossenen Spitäler verdoppelt. Der Jahresbericht 2018 bietet einen aufschlussreichen Einblick in die Tätigkeit der Stiftung und in den 12 Spitälern. Aussagekräftige Fotos illustrieren unsere Mission und selbstverständlich fehlen auch die Fakten nicht: Bilanz und Jahresrechnung.

Ein neuer Blog auf StiftungSchweiz.ch

Eléonore Gruffel Sauter, Geschäftsführerin der Fondation greift in diesem Blog wichtige Themen auf. Ihr erster Beitrag «Attendre la catastrophe, ou simplement soutenir des institutions qui œuvrent pour le bien culturel et social de notre société ?» regt zum Nachdenken an, macht aber auch Mut. Und Mut ist, was wir alle brauchen, um uns den täglichen Herausforderungen zu stellen!

Blog

 

 

Eine wegweisende Studie - mitfinanziert von der Fondation ART-THERAPIE

Am Genfer Universitätsspital erforscht das Team von Prof. Petra Hüppi, wie Musik die Gehirnentwicklung von extrem früh geborenen Kindern (32 Wochen) beeinflusst. Die Resultate sind äusserst positiv! Lesen Sie dazu den soeben in der Fachzeitschrift Psychological and cognitive Sciences (PNAS) erschienenen Bericht des Forscherteams.

Magazin NATIONAL GEOGRAPHIC

Internationele Anerkennung für Prof. Petra Hüppi, Chefärztin der Abteilung Développement et croissance im Genfer Universitätsspital HUG und Musiktherapeutin Dr. Manuela Filippa. Ihr Forschungsprojekt «Musique et chant pour les prématurés», das auch von der Fondation Art-Thérapie unterstützt wird, zählt für das renommierte Magazin NATIONAL GEOGRAPHIC zu den 12 wichtigsten Innovationen weltweit, welche die Medizin in Zukunft prägen werden. Die brasilianische und die chinesische Ausgabe wählten diese richtungsweisende Studie auch für ihr Titelbild. Unter vielen anderen brachten die Tribune de Genève und das Westschweizer Fernsehen Beiträge dazu. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Zum Originalartikel >>

Wiegenlieder für die Kleinsten aus 17 Kulturen

Nähe, Geborgenheit, Liebe: Wenn Kinder zu früh zur Welt kommen, ist es besonders wichtig, dass sie die Nähe ihrer Eltern spüren können. Am besten vermittelt dies die Stimme, die sie auch im Brutkasten erreicht. Eine Nähe, die in dieser Ausnahmesituation auch die Eltern spüren, die für ihr Frühchen singen oder summen.

Die Musiktherapeutin Dr. Friederike Haslbeck hat ein spezielles Buch für diese Eltern zusammengestellt. Darin finden sich 22 Wiedenlieder aus 17 Kulturen, einfühlsam illustriert von Isabelle Fuss. Im Buch kommen auch Eltern frühgeborener Kinder zu Wort, die über ihre Gefühle in dieser schwierigen Zeit reden und was Singen und Musik für sie und ihr Kind bedeutet hat.

Dr. Friederike Haslbeck ist als klinische Musiktherapeutin in der Neonatologie an der Universitätsklinik für Kinderheilkunde Inselspital Bern, ein Partnerspital der Stiftung ART-THERAPIE, und am Universitätsspital Zürich tätig. Die Stiftung ART-THERAPIE hat das Buch mit einem Beitrag unterstützt. Es wird gegen einen Unkostenbeitrag von 15 Franken verkauft. Es wird in vielen Kliniken gratis an Eltern frühgeborener Kinder abgegeben und soll mit dem Ertrag aus diesem Verkauf weiterentwickelt und mit neuen Liedern ergänzt werden.

Info

Das Wiegenliederbuch ist zum Preis von Fr. 15.- erhältlich bei 
zuzüglich Fr. 3.- Versandspesen. Ab einer Spende von 25 Franken erhalten Sie das Buch versandkostenfrei.

Body Shaming: Jugendliche sind mit ihrem Körper überwiegend unzufrieden.

Das Körperbild beschreibt die subjektive Einstellung und die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper. Zahlreiche Studien zeigen auf, dass die Mehrheit der Frauen und Mädchen ein negatives Körperbild von sich haben und auch Jungen und Männer werden immer unzufriedener mit ihrem Körper.

Eine Studie der Gesundheitsförderung Schweiz hat 652 Jugendliche aus der Romandie und 371 Jugendliche aus der Deutschschweiz dazu befragt.

 
Psychische Gesundheit aus der Generationenperspektive

Dr. med. Kurt Albermann, Dr. med. Kaspar Aebi, Marcel Wisler, Dr. phil. alfred Künzler, Dr. med. Daniel Bielinski, Prof. Dr. med Susanne Walitza, lic. phil. Catherine Moser, Prof. Dr. med. Clemens Hosman. Der diesjährige Schweizer Psychiatriekongress thematisierte erstmals die psychische Gesundheit aus der Generationenperspektive. Im Zentrum steht die gesamte Familie.
Swiss Medical Forum - Schweizerisches Medizin-Forum 2017;17(4):85-90, EMH Media
Dr. med. Kurt Albermann ist Chefarzt am Sozialpädiatrischen Zentrum, Kantonsspital Winterthur und Stiftungsrat der Stiftung Art-Therapie.

Wenn Kinder aus der Reihe tanzen

Mehr als 40 Autorinnen und Autoren haben zum Erscheinen des neuen, umfassenden Ratgebers zur Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen beigetragen. Herausgeber ist Dr. Kurt Albermann, Chefarzt Sozialpädiatrisches Zentrum Kantonsspital Winterthur und Stiftungsrat der Stiftung ART-THERAPIE. Das Werk richtet sich an Eltern, Laien und Therapeuten, erhältlich beim Beobachter-Verlag:
https://shop.beobachter.ch/buchshop

gespürt - gehört - gebor(g)en

gespürt - gehört - gebor(g)en. Musiktherapie mit risikoschwangeren Frauen, Säuglingen und Kleinkindern. Mit Beiträgen der Musiktherapeutinnen Monika Esslinger und Renate Nussberger. In der Reihe "Zeitpunkt Musik", Reichert-Verlag.
Monika Esslinger arbeitet als Musiktherapeutin im Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB). Renate Nussberger arbeitet als Musiktherapeutin im Kantonsspital Baden.

Monika Esslinger: Musiktherapie mit Säuglingen im neonatalen Drogenentzug. 

 

 

2017 Stockholm Conference on Ultra-Early Intervention

Parental voice and music in neonatal intensive care. Konferenz vom 23. März, organisiert vom Karolinska NIDCAP Training- and research Center, Karolinska University Hospital.

Die vielen interessanten Vorträge sind jetzt frei zugänglich, als Video und auf pdf, u.a. auch von Dr. Friederike Haslbeck, Musiktherapeutin in der Neonatologie der Universitätsklinik Inselspital Bern.

Vorträge