• «Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.»
    Maxim Gorki

  • «Nur durch Musik lässt Leid sich heilen.»
    Euripides, Medea

  • «Kreativität ist ansteckend, verbreite sie.»
    Albert Einstein

  • «Die Veränderungen im Verhalten der Kinder nach einer Kunsttherapie-Sitzung beeindrucken mich immer wieder.»
    Prof. Dr. med. Bernhard Frey, Universitäts-Kinderspital Zürich

  • «Keine andere Tätigkeit kann so viel Spannung und Aggressivität abbauen, wie die in Körperbewegung umgesetzte Musik.»
    Gerhard Szczesny, Schriftsteller und Philosoph

  • «Kunst und Musik berühren die jungen Patienten dort, wo Spritzen niemals hinreichen.»
    Petula Clark, Sängerin und Herzenspatin der Stiftung ART-THERAPIE

Musiktherapie auf der Neonatologiestation der Frauenklinik
Adaptationsstörungen, Atem- und Ernährungsschwierigkeiten, Drogenentzug

Die Integration der Neonatologie in die Frauenklinik ermöglicht die direkte Nähe der Neugeborenen zu ihrer Mutter. Früh- und Neugeborenen, die rund um die Uhr besonderer Pflege bedürfen, werden seit 2015 von einer Musiktherapeutin an zwei Halbtagen betreut. Sie stimmt die Therapie auf jedes Kind ab, je nach medizinischer Indikation und aktuellen Bedürfnissen. Dieses musikalische Interaktionsangebot verhilft oft zu verbesserter Regulation und vertieftem Schlaf. Sie kann aber auch, insbesondere zusammen mit fein abgestimmter multimodaler Stimulation, anregend wirken.

Die Eltern werden miteinbezogen, indem die Musiktherapeutinit ein, eine Klanghülle um die junge Familie aufbaut oder gemeinsam mit ihnen für ihr Kind singt. Viele Eltern erleben dies als unterstützend für den Bindungsaufbau zu ihrem Kind. Auf der Pränatalstation kommen auch risikoschwangere Frauen in den Genuss dieser anerkannt wirksamen Therapien. Hier hat die Entspannung oberste Priorität sowie die musikalische Kontaktaufnahme mit dem ungeborenen Kind.

Verantwortlich:
Dr. Andreas Malzacher, Leitender Arzt Neonatologie
Irmgard Keraudren-Aichberger, MAS Klinische Musiktherapeutin

www.kssg.ch