• «Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.»
    Maxim Gorki

  • «Nur durch Musik lässt Leid sich heilen.»
    Euripides, Medea

  • «Kreativität ist ansteckend, verbreite sie.»
    Albert Einstein

  • «Die Veränderungen im Verhalten der Kinder nach einer Kunsttherapie-Sitzung beeindrucken mich immer wieder.»
    Prof. Dr. med. Bernhard Frey, Universitäts-Kinderspital Zürich

  • «Keine andere Tätigkeit kann so viel Spannung und Aggressivität abbauen, wie die in Körperbewegung umgesetzte Musik.»
    Gerhard Szczesny, Schriftsteller und Philosoph

  • «Kunst und Musik berühren die jungen Patienten dort, wo Spritzen niemals hinreichen.»
    Petula Clark, Sängerin und Herzenspatin der Stiftung ART-THERAPIE

Unsere Mission
Die am 31. Juli 2008 in Genf gegründete Stiftung Art-Therapie ist nicht gewinnorientiert und wurde vom Staatsrat des Kantons Genf als gemeinnützig anerkannt. Ziel der Stiftung ist die Förderung von Kunst- und Musiktherapieprogrammen, welche die Genesung schwer erkrankter, hospitalisierter Kinder, Neugeborener und Jugendlicher in Spitälern in Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Winterthur und Zürich erleichtern. Im Weiteren prüft und beantwortet die Stiftung jede Anfrage von Spitälern, die sich diesen Programmen anschliessen möchten.

Unsere Werte
Die Stiftung Art-Therapie möchte der grösstmöglichen Anzahl verunfallter, kranker und hospitalisierter Kinder den Zugang zu Kunst- und Musiktherapie ermöglichen, um zu deren Genesung beizutragen. Indem sie die für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder notwendige Pflege sicherstellt, stimmt die Stiftung mit der internationalen UNO-Konvention über die Rechte der Kinder überein.

Unsere Ziele

  • Kunst- und Musiktherapieprogramme entwickeln, für im Spital und in anderen Pflegeeinrichtungen in der Schweiz hospitalisierte Kinder.
  • Zu Studien und zur wissenschaftliche Forschung im Bereich Kunst- und Musiktherapie beitragen.
  • Kunst- und Musiktherapie in medizinischen Kreisen und in der Öffentlichkeit bekannt machen, als Ergänzung zu den medizinischen Pflegemassnahmen, mit denen schwer erkrankte Kinder versorgt werden.
  • Den Austausch zwischen allen mit der Kunst- und Musiktherapie verbundenen Akteuren begünstigen.